Beckenbodentipps

Optimal ist, wenn jede Frau, egal welchen Alters, ihren Beckenboden kennt und pflegt, denn Vorbeugen ist auch beim Thema Inkontinenz besser als Heilen. Harninkontinenz kann grundsätzlich Menschen aller Altersstufen betreffen – und immer hat es Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen. So weit muss es nicht kommen. In diesem Kurs wird man sich von Frau zu Frau mit dem Beckenboden auseinander setzen und vieles lernen. Hier ein paar Tipps zum Aufbewahren, mehr dazu lernt ihr im Kurs.

  1.  „Aufrechte Haltung, besonders beim Husten & Niesen“. So ist der Beckenboden wach und aktiv.
  2. Schütze deinen Beckenboden. „Kein Pressen auf der Toilette“  dies belastet den Beckenboden zu stark.
  3. Nach jedem „Pipi“ spannst du deinen Beckenboden an. „Nach der Toilette ziehe ich nicht nur meine Hosen hoch, sondern auch meinen Beckenboden.“ Achtung kein Pippi – Stopp mehr!!!!
  4. Ich nutze Wartezeiten im Auto, evt. beim Rotlicht oder beim Kochen mit „Beckenboden spannen“.
  5. Während einer „Blasenentzündung sollte kein Beckenboden- Training gemacht werden“.
  6. Vermeide den zu schnellen Gang auf die Toilette bei einer schwachen Blase (eine so genannte Hyperaktive Blase.) Achtung Trinkmenge nicht reduzieren. Trinke mindestens 2 Liter.
  7. Richtiges aufstehen und absitzen schützt deinen Beckenboden.
  8. Bei schwerem Heben immer rückengerecht Bücken und ausatmen. Das zusätzliche anspannen des Beckenbodens gibt dir mehr Kraft.
  9. Bauchmuskeltraining in Rückenlage nur mit gespanntem Beckenboden (bei Stressinkontinenz und Senkung diese Übungen pausieren.)